Einstweilige Verfügung gegen CSU-Generalsekretär 16.07.2016 | Landespolitik


Im Zusammenhang mit der Forsa-Umfrage

                                                    CSU kommt nur noch auf 40 %

hat CSU-Generalsekretär Scheuer u.a. im ZDF von sich gegeben: 'Forsa mache keine Umfragen sondern Stimmung im Auftrag eines Kampagnien-Journalismus'.

Das Forsa-Institut erwirkte nun beim Landgericht Berlin eine einstweilige Verfügung, nach der Scheuer nicht mehr behaupten darf, dass Forsa im Auftrag des STERN Stimmung gegen die CSU mache. Bei Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 EUR oder Ordnungshaft.

Veröffentlicht am 16.07.2016

 

Bayerische Polizei braucht Hilfe 20.06.2016 | Landespolitik


Bayern braucht einen „Marshallplan Polizei“

 

Polizei im Freistaat kämpft mit massiven  Personalengpässen und Überstunden

Die  bayerische  Polizei  ist  chro­nisch  unterbesetzt.  Derzeit  feh­len knapp 2500 Vollzeit-­Beamte,
neun  Prozent  aller  Polizeidienst­stellen  sind  unbesetzt.  Um  das  auszugleichen,  wurden  allein  im  
vergangenen Jahr über 1,6 Millio­nen  Überstunden  gemacht. 

Die­se  beunruhigenden  Zahlen  sind  durch eine Anfrage der Landtags­vizepräsidentin  Inge  Aures  an   das  Innenministerium  ans  Licht  gekommen. Die SPD­-Abgeordnete betont:  „Der  Sparkurs  der  CSU­ Staatsregierung   darf   nicht   zu   Lasten der Sicherheit gehen. Wir brauchen  eine  verlässliche  Poli­zeipräsenz,  gerade  auch  in  den  ländlichen Regionen.“
Innenminister    Joachim    Herr­mann tue nicht genug, um das Pro­blem  in  den  Griff  zu  bekommen,  
kritisiert die SPD­-Politikerin. „Selbst die im Nachtragshaushalt vorgesehenen  zusätzlichen  500   Stellen  können  frühestens  nach  Beendigung  der  Ausbildung  im  September  2018  besetzt  werden.  Bis  dahin  sind  aber  schon  weite­re  knapp  2700  Beamte  in  Rente  gegangen. Der Plan des Ministers ist  also  eine  Milchmädchenrech­nung. Das Personal muss schnell und  effektiv  aufgestockt  werden.  Wir   brauchen   einen   konkreten   Entwicklungsplan  für  die  baye­rische  Polizei  –  einen  ‚Marshall­plan Polizei‘!“

Der Polizeisprecher der SPD­-Frak­tion,  Prof. Dr. Peter Paul Gant­zer,  fordert  neben  einer  großen  und  nachhaltigen  Strategie  auch  kurzfristige  Maßnahmen,  um  die  Situation der Polizeikräfte zu ver­bessern.  „Die  Schmerzgrenze  ist  erreicht.  Das  Innenministerium  muss  alles  tun,  um  Zehntausen­de völlig überarbeitete Polizistin­nen und Polizisten zu entlasten.“
Gantzer regt unter anderem  an,  die Beamtinnen und Beamten von polizeifremden Aufgaben, etwa   der  Begleitung  von  Schwertrans­porten, zu befreien.  Außerdem sollen Tarifbeschäftigte, die keine klassische  Polizeiausbildung  ha­ben, vermehrt  für Verwaltungs­aufgaben eingestellt werden.

Die  bayerische  Polizei  zahle  jetzt  die Zeche für jahrelange Sparmaß­nahmen  im  öffentlichen  Dienst,  kritisiert der Sprecher für Fragen des öffentlichen  Dienstes, Stefan Schuster: „Jahrelang wurden Stel­len   abgebaut.   Das   kommt   uns   jetzt  teuer  zu  stehen.  Ohne  Po­lizei  funktioniert  das öffentliche Leben nicht. Wenn wir so weiter­machen, kommt es irgendwann zum großen Knall.“

Veröffentlicht am 20.06.2016

 

CSU stürzt ab ! 12.06.2016 | Landespolitik


Seehofer’s Kurs lässt CSU abstürzen !

Unter dem Datum 08. Juni 2016 war zu lesen, dass die CSU in den neuesten Umfragen des Instituts Forsa bei einer eventuellen Landtagswahl zum heutigen Zeitpunkt auf nur noch auf 40 % kommen und damit den niedrigsten Wert seit Jahrzehnten erreichen würde.Die AfD würde im Münchner Landtag mit 10 % vertreten sein. Leider würde auch die SPD von den Verlusten der etablierten Parteien betroffen sein und nur noch mit 16 % rechnen können.

Prompt kam die Reaktion vom CSU Generalsekretär, Andreas Scheuer, in AfD-Manier: bei allen seriösen Umfrageinstituten liegt die CSU seit vielen Monaten und auch zeitgleich stabil um 48 %.

So etwas überhaupt zu veröffentlichen ist stümperhaft und unprofessionell.

Hier fehlt nur noch der Ausdruck: Lügeninstitut und Lügenpresse.

Dabei konnte man schon im STERN vom 12.05.2016 unter der Kolumne H.-U. Jörges - ‚Zwischenruf aus Berlin‘, ähnliche Ergebnisse lesen. Unter der Überschrift ‚Seehofers Tanz mit der AfD‘ wurde  berichtet, dass es längst heimliche Kontakte zwischen CSU und AfD in Oberbayern gibt. So hat der Rosenheimer AfD-Kreisvorsitzende, Franz Bergmüller, erklärt, dass sich alle 6 Wochen im Oberbayerischen Haag Stadt- und Kreisräte der CSU, unter ihnen Vorstände von Aigners Parteibezirk Oberbayern, mit Vertretern der AfD zum vertrauten Gespräch treffen. 18 Personen seien es zuletzt gewesen. Darunter Sylvia Boher, die ehemalige CSU-Chefin von Zorneding, die den schwarzen Pfarrer der Gemeinde durch einen rassistischen Artikel zur Flucht aus dem Ort veranlasst hatte.

Mit der Person des Bundespräsidenten-Kandidaten der AfD, Herrn Albrecht Glaser, werden wir uns demnächst beschäftigen. Dieser Mann ist im Hinblick auf die von der AfD geschürte Politik-Verdrossenheit und die angeblichen Verfehlungen unserer jetzigen Politiker ein hervorhebendes Beispiel.

Veröffentlicht am 12.06.2016

 

Sieben Jahre geschlafen ! 12.06.2016 | Kommunalpolitik


Unser Bürgermeister, der Siebenschläfer ???

 

Auf der CSU-Wahlversammlung am Freitag, den 29. Mai im Jahre 2009,

erklärte Bürgermeister Hans Koch hoch entrüstet die Vorwürfe der SPD als falsch, die CSU hätte bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf Energiesparlampen geschlafen. Der Gemeinderat habe die E.on bereits mit der Umrüstung auf Energiesparlampen beauftragt.

In langen 7 Jahren, wir haben heute bereits den 12. Juni 2016, ist   n i c h t s ,   aber rein gar nichts diesbezüglich passiert.

Dabei sollte die Marktgemeinde jede auch noch so kleine Möglichkeit nutzen, um Einsparungen in ihrem Etat vorzunehmen.

Es stellt sich hier die Frage, für wie vergesslich hält der Bürgermeister die Einwohner von Königstein ?

 

 

Veröffentlicht am 12.06.2016

 

NN-Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch 20.09.2015 | Kommunalpolitik


Königstein füllt ‚Sommerloch‘ der Nordbayerischen Nachrichten
Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch, erschienen am 05./06.09.2015:

‚Gegenwind ist gut, wenn er Königstein voranbringt‘, geführt und journalistisch aufbereitet auf einer ganzen NN-Seite von Thomas Knauber.

In diesem Gespräch beklagt der Bürgermeister sich jämmerlich.
In Sachen Haushalt 2015 hatte er doch alles so gut vorbereitet.

Veröffentlicht am 20.09.2015

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 269840 - 2 auf SPD Ortsverein Vohburg - 5 auf SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim - 1 auf SPD Bamberg Land - 1 auf SPD Hirschaid - 2 auf SPD Neunkirchen am Brand - 2 auf SPD Nordendorf VG - 1 auf SPD Hallstadt - 1 auf SPD-Unterbezirk Mühldorf - 1 auf SPD Kreisverband Neumarkt - 1 auf SPD Rohr i. NB - 2 auf SPD Waldkraiburg - 1 auf SPD Oberfranken - 2 auf SPD Stadtverband Landshut - 1 auf SPD Markt Ergoldsbach - 1 auf SPD Mehring - 2 auf SPD Ortsverein Mengkofen - 1 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD Konzell - 1 auf SPD Dietfurt - 1 auf SPD Langquaid - 2 auf SPD OV Erbendorf-Wildenreuth - 2 auf SPD Neuoetting - 1 auf SPD Veitsbronn-Siegelsdorf - 1 auf SPD Gefrees - 1 auf SPD Krummennaab - 1 auf SPD Auerbach i.d.OPf - 3 auf SPD Kreisverband Neustadt WN - 1 auf Werner Groß - 3 auf SPD KV Tirschenreuth - 1 auf SPD Kreisverband Forchheim - 1 auf SPD Stadtamhof-Steinweg-Winzer - 1 auf SPD Asbach-Bäumenheim - 2 auf SPD Manching - 1 auf SPD Wallerstein - 1 auf SPD Bischberg - 2 auf SPD Bamberg-Altstadt Süd - 3 auf SPD Augsburg-Land - 1 auf SPD Parsberg - 1 auf SPD-Ortsverein Aunkirchen - 1 auf SPD Geiselhöring - 1 auf SPD Markt Essenbach - 1 auf SPD Haag in Obb. - 1 auf SPD Dingolfing - 3 auf SPD Neuendettelsau - 1 auf SPD Ering - 1 auf SPD Tüßling - 1 auf SPD Erding - 1 auf SPD Leiblfing - 1 auf SPD Tröstau im Fichtelgebirge - 1 auf SPD Markt Elfershausen - 1 auf Roland Mair - 1 auf SPD Gablingen - 1 auf SPD-Ortsverein Schirnding - 1 auf SPD Ortsverein Grafenwöhr - 1 auf SPD Ortsverein Reichertshofen - 1 auf SPD Lappersdorf / Hainsacker / - 1 auf SPD Moosthenning - 1 auf SPD Ortsverein Irchenrieth - 1 auf SPD Orstverein Ilmmünster - 1 auf SPD Adlkofen - 1 auf SPD Hohenberg a.d. Eger - 1 auf SPD Ortsverein Pressath - 1 auf SPD Lenting - 1 auf SPD Pettstadt - 2 auf SPD Kreisverband Bamberg-Stadt - 2 auf Rottal-InnSPD - 2 auf AsF Würzburg-Land - 1 auf ASF Oberfranken - 1 auf SPD Burgkirchen a.d. Alz - 1 auf SPD Donau-Ries - 1 auf SPD Hallbergmoos-Goldach - 1 auf SPD Eching - 1 auf SPD Ortsverein Mitterteich - 1 auf SPD Moosburg - 1 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf SPD Langenbach -

Eingeloggt haben sich

Besucher:269841
Heute:22
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info