NN-Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch

Kommunalpolitik

Königstein füllt ‚Sommerloch‘ der Nordbayerischen Nachrichten
Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch, erschienen am 05./06.09.2015:

‚Gegenwind ist gut, wenn er Königstein voranbringt‘, geführt und journalistisch aufbereitet auf einer ganzen NN-Seite von Thomas Knauber.

In diesem Gespräch beklagt der Bürgermeister sich jämmerlich.
In Sachen Haushalt 2015 hatte er doch alles so gut vorbereitet.

Bei der ersten Beratung zu diesem Thema machten die Freien Wähler bereits deutlich, dass sie dieser Vorlage des Haushalts nicht zustimmen, ließen sich dann aber im nichtöffentlichen Teil der Sitzung eines Anderen belehren. Haushaltsthemen sind lt. Gemeindeordnung allerdings im öffentlichen Teil zu behandeln. Das erneute NEIN der Freien Wähler bei der Vorlage zur Abstimmung war für Hans Koch dann die große Enttäuschung. Weshalb eigentlich ?
Was ein Ministerpräsident, bekannt als ‚Wendehals‘, was eine Bundeskanzlerin kann (‚mit mir wird es keine MW-Steuer-Erhöhung geben‘ und ‚mit mir wird es keine Maut geben‘) und der Bürgermeister selbst (keine Windräder für Königstein), sollte er den Freien Wählern auch zugestehen. Es ist vielleicht kein guter Stil, aber heute geht es sehr oft danach: Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern !

Zu den mitleidheischenden weiteren Aussagen von Hans Koch, folgende Klarstellung:
Ein ehrenamtlich tätiger Bürger erhält für seine Tätigkeit keinen Sold, ein ehrenamtlich tätiger Bürgermeister erhält einen sog. Ehrensold, der kann je nach Anzahl der Bürger zwischen 2.000 und 3.000 € liegen.
Dass er außer seiner Tätigkeit als Bürgermeister noch weitere Verpflichtungen im Ort und im Kreis übernommen hat, ist ihm positiv anzurechnen, bedeutet aber, es könnte auch zu viel des Guten sein. Im März 2014 hatte er alle diese Tätigkeiten aufgelistet und es waren insgesamt 8 - in Worten: acht (zusätzlich zu seinen Aufgaben als Bürgermeister). Verschwiegen hat er seine Verantwortung als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Marktwerke Königstein GmbH.

Übrigens nicht nur ein Bürgermeister hat es heutzutage schwerer als vor einigen Jahren. Vieles hat sich geändert, ist jedoch nicht unbedingt besser geworden.
Auch z.B. von einem Arbeitnehmer in einem Wirtschaftsbetrieb wird heute viel mehr Einsatz erwartet, viel mehr Flexibilität in Bezug auf die Arbeit selbst als auch den Einsatzort und zu alledem muss er in den meisten Fällen Angst um seinen Arbeitsplatz haben. Der Druck ist massiv und all dies belastet auch die Freizeit.
Noch kurz etwas zu den Rentnern: es ging auch diesen einmal wesentlich besser. Sie müssen heute von einer oft geringen Rente leben. Alle, mit den diversen sog. Gesundheitsreformen eingeführten Änderungen, Zuzahlungen, Zusatzbeiträgen etc. belasten die Älteren besonders, da die Krankheiten erst im Alter auftreten. Mussten sich die Rentner früher mit der Besteuerung ihrer Einkommen beschäftigen, kannten sie Begriffe wie Grundfreibetrag, nachgelagerte Besteuerung, Elster-online (alternativ den Gang zum Steuerberater) bzw. NV-Bescheinigung und was ist dem Wertverlust des Ersparten auf dem Bankkonto ?
Weder Arbeitnehmer noch Rentner beschweren sich - obwohl sie genug Grund dazu hätten.

                                                                                                                                        ik

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 256937 - 1 auf SPD KV Hassberge - 2 auf ASF Regensburg - 1 auf SPD Garching - 1 auf SPD Niederviehbach - 2 auf SPD Rottenburg - 1 auf SPD Ellertal - 1 auf SPD Dinkelscherben - 1 auf SPD Bamberg-Berg - 1 auf SPD Ortsverein Scheyern - 1 auf SPD Hallstadt - 1 auf SPD Wallerstein - 1 auf Günter Zellner - 1 auf SPD Augsburg-Land - 2 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD OV Kelheim - 1 auf Oliver Winkelmaier - 1 auf AG60Plus Niederbayern - 1 auf SPD Stadtbergen - 2 auf SPD Erding - 1 auf SPD Meitingen - 1 auf SPD Ortsverein Mitterteich - 1 auf SPD Stadtverband Landshut - 1 auf SPD Ortsverein Hahnbach - 1 auf SPD Bamberg-Gaustadt - 1 auf SPD Hunderdorf - 2 auf SPD Ortsverein Plößberg - 2 auf SPD Kreisverband Pfaffenhofen - 2 auf SPD KV Tirschenreuth - 1 auf SPD UB Kelheim - 3 auf SPD Bruckberg - 1 auf SPD Pfeffenhausen - 1 auf SPD Lupburg - 1 auf Landtagsabgeordnete Annette Karl - 1 auf SPD Kreisverband Bamberg-Stadt - 1 auf Bayern SPD Vohenstrauß - 1 auf SPD Hirschau - 1 auf SPD Aschheim - 1 auf SPD Ortsverein Floß - 1 auf SPD Ortsverein Wemding - 2 auf SPD Margetshoechheim - 1 auf SPD Kaisheim - 1 auf SPD Pfarrkirchen - 1 auf SPD Sulzbach-Rosenberg - 2 auf SPD Unterbezirk Amberg - 1 auf SPD Gefrees - 1 auf SPD Ortsverein Pegnitz - 1 auf SPD Ortsverein Grafenwöhr - 1 auf SPD Hallertau - 1 auf Ursula Straka - 2 auf SPD Hohenthann - 4 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf SPD Wiesau - 1 auf SPD Ortsverein Jetzendorf - 1 auf SPD Reuth b. Erbendorf - 1 auf SPD Oberhaid - 1 auf SPD Tapfheim - 1 auf SPD Kreisverband Forchheim - 1 auf SPD Asbach-Bäumenheim - 1 auf SPD Tüßling - 1 auf Felix Holland - 1 auf SPD Schnaittenbach - 1 auf SPD Eckersdorf-Donndorf - 1 auf SPD Ortsverein Kemnath-Kastl - 2 auf SPD-Ortsverein Arzberg - 1 auf SPD Neufahrn - 2 auf Ruth Müller - 2 auf ASF Oberfranken - 1 auf Jusos SR - 1 auf SPD OV Tirschenreuth - 1 auf SPD Ortsverein Waldthurn - 1 auf SPD Pleinfeld - 1 auf SPD Mitterfels-Haselbach - 1 auf SPD Geiselhöring - 1 auf Roland Mair -

Eingeloggt haben sich

Besucher:256938
Heute:2
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von websozis.info