NN-Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch

Kommunalpolitik

Königstein füllt ‚Sommerloch‘ der Nordbayerischen Nachrichten
Sommergespräch mit Bürgermeister Hans Koch, erschienen am 05./06.09.2015:

‚Gegenwind ist gut, wenn er Königstein voranbringt‘, geführt und journalistisch aufbereitet auf einer ganzen NN-Seite von Thomas Knauber.

In diesem Gespräch beklagt der Bürgermeister sich jämmerlich.
In Sachen Haushalt 2015 hatte er doch alles so gut vorbereitet.

Bei der ersten Beratung zu diesem Thema machten die Freien Wähler bereits deutlich, dass sie dieser Vorlage des Haushalts nicht zustimmen, ließen sich dann aber im nichtöffentlichen Teil der Sitzung eines Anderen belehren. Haushaltsthemen sind lt. Gemeindeordnung allerdings im öffentlichen Teil zu behandeln. Das erneute NEIN der Freien Wähler bei der Vorlage zur Abstimmung war für Hans Koch dann die große Enttäuschung. Weshalb eigentlich ?
Was ein Ministerpräsident, bekannt als ‚Wendehals‘, was eine Bundeskanzlerin kann (‚mit mir wird es keine MW-Steuer-Erhöhung geben‘ und ‚mit mir wird es keine Maut geben‘) und der Bürgermeister selbst (keine Windräder für Königstein), sollte er den Freien Wählern auch zugestehen. Es ist vielleicht kein guter Stil, aber heute geht es sehr oft danach: Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern !

Zu den mitleidheischenden weiteren Aussagen von Hans Koch, folgende Klarstellung:
Ein ehrenamtlich tätiger Bürger erhält für seine Tätigkeit keinen Sold, ein ehrenamtlich tätiger Bürgermeister erhält einen sog. Ehrensold, der kann je nach Anzahl der Bürger zwischen 2.000 und 3.000 € liegen.
Dass er außer seiner Tätigkeit als Bürgermeister noch weitere Verpflichtungen im Ort und im Kreis übernommen hat, ist ihm positiv anzurechnen, bedeutet aber, es könnte auch zu viel des Guten sein. Im März 2014 hatte er alle diese Tätigkeiten aufgelistet und es waren insgesamt 8 - in Worten: acht (zusätzlich zu seinen Aufgaben als Bürgermeister). Verschwiegen hat er seine Verantwortung als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Marktwerke Königstein GmbH.

Übrigens nicht nur ein Bürgermeister hat es heutzutage schwerer als vor einigen Jahren. Vieles hat sich geändert, ist jedoch nicht unbedingt besser geworden.
Auch z.B. von einem Arbeitnehmer in einem Wirtschaftsbetrieb wird heute viel mehr Einsatz erwartet, viel mehr Flexibilität in Bezug auf die Arbeit selbst als auch den Einsatzort und zu alledem muss er in den meisten Fällen Angst um seinen Arbeitsplatz haben. Der Druck ist massiv und all dies belastet auch die Freizeit.
Noch kurz etwas zu den Rentnern: es ging auch diesen einmal wesentlich besser. Sie müssen heute von einer oft geringen Rente leben. Alle, mit den diversen sog. Gesundheitsreformen eingeführten Änderungen, Zuzahlungen, Zusatzbeiträgen etc. belasten die Älteren besonders, da die Krankheiten erst im Alter auftreten. Mussten sich die Rentner früher mit der Besteuerung ihrer Einkommen beschäftigen, kannten sie Begriffe wie Grundfreibetrag, nachgelagerte Besteuerung, Elster-online (alternativ den Gang zum Steuerberater) bzw. NV-Bescheinigung und was ist dem Wertverlust des Ersparten auf dem Bankkonto ?
Weder Arbeitnehmer noch Rentner beschweren sich - obwohl sie genug Grund dazu hätten.

                                                                                                                                        ik

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 267823 - 1 auf SPD Wunsiedel - 1 auf SPD Saal - 2 auf SPD Hofkirchen - 1 auf Felix Holland - 2 auf SPD Pfarrkirchen - 1 auf SPD Aschheim - 1 auf SPD Kleinrinderfeld - 1 auf SPD Velburg - 3 auf SPD Sulzbach-Rosenberg - 5 auf SPD Ortsverein Dachau - 1 auf SPD-Ortsverein Münnerstadt - 3 auf SPD Rattelsdorf - 2 auf SPD-Ortsverein Aunkirchen - 1 auf SPD Geiselhöring - 1 auf SPD Markt Altdorf - 1 auf SPD Ortsverein Pressath - 2 auf SPD Konzell - 1 auf SPD Winhöring - 1 auf SPD Orstverein Ilmmünster - 3 auf SPD Hirschau - 1 auf SPD Hirschaid - 1 auf SPD KV Straubing-Bogen - 5 auf Jusos Kreisverband Coburg-Land - 2 auf SPD Unterbezirk Amberg - 2 auf SPD Steppach - 2 auf SPD Neuoetting - 1 auf SPD Furth - 2 auf SPD Gerach - 1 auf SPD Ortsverein Mitterteich - 2 auf SPD Ortsverband Zeitlarn - 1 auf SPD Eschenbach - 1 auf Karl Lothes - 9 auf SPD Ergolding - 1 auf SPD-Ortsverein Thiersheim - 1 auf Nicole Schley - 1 auf SPD Schierling - 1 auf SPD Ortsverein Immenreuth - 1 auf SPD Alteglofsheim-Köfering - 1 auf SPD Königsberg / Franken - 1 auf SPD Ortsverein Grafenwöhr - 1 auf SPD Ortsverein Waldthurn - 1 auf SPD Pleinfeld - 2 auf SPD Hohenthann - 1 auf SPD Erding - 1 auf SPD Ortsverein Hettenshausen - 2 auf SPD Neumarkt St. Veit - 1 auf SPD Rottenburg - 2 auf SPD Bamberg Land - 1 auf SPD Steinberg - 1 auf SPD Ortsverein Weiherhammer - 1 auf SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm - 1 auf SPD Ortsverein Nördlingen - 1 auf SPD Neutraubling - 1 auf SPD Ortsverein Waldershof - 1 auf Roland Mair - 1 auf SPD Amberg-Sulzbach - 1 auf Ruth Müller - 1 auf SPD Adlkofen - 1 auf SPD Vohenstrauß - 1 auf SPD Ortsverein Püchersreuth - 1 auf SPD Hohenberg a.d. Eger - 1 auf AGS Oberfranken - 1 auf Ursula Straka - 1 auf SPD Hunderdorf - 1 auf SPD Ering - 1 auf SPD Dörfles-Esbach - 1 auf SPD Langquaid - 2 auf SPD Hohenkammer - 1 auf SPD Freudenberg Oberpfalz - 1 auf SPD Ortsverein Floß - 1 auf SPD-Ortsverein Schweitenkirchen - 1 auf SPD Monheim / Schwaben - 1 auf Landtagsabgeordnete Annette Karl - 1 auf SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim - 1 auf SPD Gefrees - 2 auf AsF Würzburg-Land - 1 auf Wallersdorfer SPD -

Eingeloggt haben sich

Besucher:267824
Heute:31
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Ein Service von websozis.info