Höhere Leistungen an Flüchtlinge in einigen EU-Staaten

Presse

In den Nordbayerischen Nachrichten erschien am 02. September 2015 auf Seite 2 folgender Artikel:

Andere Staaten zahlen mehr

Von wegen gelobtes Land: Überblick über Asyl-Leistungen in der EU

von Detlef Drewes

Deutschland gilt als das gelobte Land.Dabei haben Flüchtlinge in anderen EU-Staaten oft sehr viel bessere Aussichten auf Arbeit und auf Sozialleistungen.Der häufig gehörte Vorwurf, Asylbewerber erhielten zuviel Geld in Deutschland, ist schlicht falsch.
BRÜSSEL—In Deutschland werden Grundleistungen für Unterkunft,
Kleidung und Lebensmittel gezahlt. Alleinstehende erhalten zusätzlich pro Monat 143 Euro Taschengeld für Bahnfahrten, Freizeit oder Telefonate  (teilen sich Flüchtlinge als Partner einen Haushalt, reduziert sich der Satz). Das summiert sich auf maximal 359 Euro. Der Hartz-IV-Regelsatz liegt mit 399 Euro im Monat darüber.
Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verweist man aber darauf, dass diese 359 Euro für Menschen aus dem Kosovo oderS erbien attraktiv seien. Der Monatsverdienst vor Ort liege zwischen 350 und 450 Euro.

Österreich: In der Alpen republik bekommen Flüchtlinge im Wesentlichen Sachhilfe - von der Unterbringung über Kleidung, Nahrungsmittel bis zur Krankenversorgung. Ein Taschengeld von 40 Euro pro Monat wird obendrauf gelegt, wenndieEinrichtung die volle Verpflegung übernimmt. Anders ist es bei privater Unterbringung. Dann kann eine Einzelperson etwa im Bundesland Nieder-
österreich mit 120 Euro Mietzuschuss,
200 Euro für die Lebensmittel, 150 Euro für Bekleidung und 200 Euro für Schulbedarf rechnen.

Großbritannien: Die Leistungen wurden AnfangAugust gekürzt.
Inzwischen bekommt ein einzelner Flüchtling pro Woche 48,25 Euro (35,39Pfund), eine vierköpfige Familie kann mit 207,80 Euro(147,80Pfund) pro Woche rechnen. DieUnterbringung wird von staatlicher Seite gestellt. Arbeitslose Briten bekommen vom Staat rund das Doppelte.

Frankreich: DieZuwendungen richten sich danach, ob der Asylbewerber privat (343,50 Euro im Monat) oder in einems taatlichen Asylzentrum (zwi-
schen 91und 202 Euro im Monat) untergebracht wird. JenachFamiliensituation kann dieser Betrag auf bis zu 718 Euro steigen. Jedem Flüchtling steht ärztliche Betreuung zu, Kinder unterliegen der Schulpflicht.

Schweiz:Die Sozialleistungen liegen im Schnitt um 20 Prozent unter den Zuwendungen für Schweizer Bürger. Einschließlich Unterkunft, Verpflegung, Toiletten- und Haushaltsartikeln, Kleidung und Betreuung bekommen die Asylbewerber rund 1100Euro (1200Franken) imMonat.

Polen: Die Regierung in Warschau hat die Sozialleistungen offenbar bewusst niedrig gehalten und setzt auf eine abschreckendeWirkung. Zwar werden Unterkunft und Verpflegung bereitgehalten. Darüber hinaus gibt es aber lediglich 18 Euro im Monat Taschengeld.

Niederlande: Die Behörden zahlen die Leistungen wöchentlich aus. Ein Zwei-Personen-Haushalt, der in einer staatlichen Unterkunft lebt, bekommt 89,32 Euro, eine  vierköpfige Familie kann mit 33,05 Euro pro Erwachsenem und 25,80 Euro für jedes Kind unter 18Jahren rechnen. Für Klei-
dung legt die Regierung noch einmal 12,95 Euro pro Person und Woche drauf. Ferner schließen die Behörden eine Krankenversicherung ab.

Schweden:Wenn sich die Flüchtlinge im hohen Norden kein Zimme leisten können, haben sie Anspruch auf eine möblierte Unterkunft. Sofern die Verpflegung in den Einrichtungen kostenfrei ist, bekommen Erwachsene je nach Familienstatus zusätzlich bis zu 77,50 Euro im Monat mit 31 Tagen (dieLeistungen werden pro Tag ausgezahlt), für Kinder stehen weitere 39,06 Euro zur Verfügung.

Ungarn: Budapest ist wegen seines Umgangs mit Asylbewerbern bereits zweimal vom EuropäischenGerichtshof fürMenschenrechte gerügt worden. Zwar werden auch in Ungarn Unterkünfte gestellt, doch dabei handelt es sich meist um Hallen oder Säle mit ungenügender Möblierung, ohne Privatsphäre, Gesundheitsversorgung oder Integrationsangeboten. Nach dem Aufenthalt im Sammellager gibt es bis zu zweiJahre lang Sozialhilfe von 90 Euro pro Person und Monat, die nicht reichen, um eine Wohnung oder ein Hotelzimmer anzumieten.
Zuschüsse für Kleidung oder andere Lebensbedürfnisse sind nicht vorgesehen. Deshalb bleiben viele Flüchtlinge in Ungarn obdachlos.

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 262794 - 2 auf Jusos in Sulzbach-Rosenberg - 2 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD Rattelsdorf - 1 auf SPD Furth - 3 auf SPD Freystadt - 1 auf SPD Neuoetting - 1 auf SPD Hirschau - 2 auf SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim - 3 auf SPD Landkreis Landshut - 1 auf AG60Plus Niederbayern - 1 auf SPD Ortsverein Windischeschenb - 4 auf SPD Pleinfeld - 1 auf SPD Neutraubling - 2 auf SPD Ortsverein Dachau - 1 auf ASF Oberfranken - 1 auf SPD Großheirath - 1 auf SPD Rottenburg - 1 auf Jusos Dingolfing-Landau - 1 auf SPD Ortsverein Rohrbach-Ilm - 1 auf SPD Burgkirchen a.d. Alz - 1 auf SPD Mitterfels-Haselbach - 3 auf SPD Kümmersbruck - 1 auf SPD Ortsverein Ebnath - 1 auf SPD Kirchweidach - 1 auf SPD Ellertal - 1 auf SPD Langenaltheim - 1 auf SPD Bamberg Land - 1 auf SPD OV Mallersdorf-Pfaffenberg - 1 auf SPD Kreisverband Neumarkt - 2 auf SPD Koeditz - 1 auf SPD Mettenheim - 1 auf SPD Bobingen - 1 auf SPD Krummennaab - 1 auf Arbeitskreis Labertal - 1 auf Carsten Höllein - 1 auf SPD Asbach-Bäumenheim - 1 auf SPD Regensburg OV Südosten-Kas - 1 auf SPD Margetshoechheim - 1 auf SPD Lenting - 1 auf Oliver Winkelmaier - 2 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf SPD Ortsverein Nördlingen - 1 auf SPD Amberg-Sulzbach - 1 auf SPD Ortsverein Kemnath-Kastl - 1 auf Ruth Müller - 2 auf SPD Stadtverband Landshut - 2 auf SPD OV Pfaffenhofen a. d. Ilm - 1 auf SPD Eching - 1 auf SPD Ortsverein Mitterteich - 1 auf SPD Hunderdorf - 1 auf SPD Bamberg-Gaustadt - 1 auf SPD Aschheim - 1 auf SPD Unterbezirk Altötting - 1 auf Landtagsabgeordnete Annette Karl - 1 auf SPD Ortsverein Flossenbürg - 2 auf SPD Donau-Ries - 1 auf SPD Neufahrn -

Eingeloggt haben sich

Besucher:262795
Heute:9
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info