Höhere Leistungen an Flüchtlinge in einigen EU-Staaten

Presse

In den Nordbayerischen Nachrichten erschien am 02. September 2015 auf Seite 2 folgender Artikel:

Andere Staaten zahlen mehr

Von wegen gelobtes Land: Überblick über Asyl-Leistungen in der EU

von Detlef Drewes

Deutschland gilt als das gelobte Land.Dabei haben Flüchtlinge in anderen EU-Staaten oft sehr viel bessere Aussichten auf Arbeit und auf Sozialleistungen.Der häufig gehörte Vorwurf, Asylbewerber erhielten zuviel Geld in Deutschland, ist schlicht falsch.
BRÜSSEL—In Deutschland werden Grundleistungen für Unterkunft,
Kleidung und Lebensmittel gezahlt. Alleinstehende erhalten zusätzlich pro Monat 143 Euro Taschengeld für Bahnfahrten, Freizeit oder Telefonate  (teilen sich Flüchtlinge als Partner einen Haushalt, reduziert sich der Satz). Das summiert sich auf maximal 359 Euro. Der Hartz-IV-Regelsatz liegt mit 399 Euro im Monat darüber.
Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verweist man aber darauf, dass diese 359 Euro für Menschen aus dem Kosovo oderS erbien attraktiv seien. Der Monatsverdienst vor Ort liege zwischen 350 und 450 Euro.

Österreich: In der Alpen republik bekommen Flüchtlinge im Wesentlichen Sachhilfe - von der Unterbringung über Kleidung, Nahrungsmittel bis zur Krankenversorgung. Ein Taschengeld von 40 Euro pro Monat wird obendrauf gelegt, wenndieEinrichtung die volle Verpflegung übernimmt. Anders ist es bei privater Unterbringung. Dann kann eine Einzelperson etwa im Bundesland Nieder-
österreich mit 120 Euro Mietzuschuss,
200 Euro für die Lebensmittel, 150 Euro für Bekleidung und 200 Euro für Schulbedarf rechnen.

Großbritannien: Die Leistungen wurden AnfangAugust gekürzt.
Inzwischen bekommt ein einzelner Flüchtling pro Woche 48,25 Euro (35,39Pfund), eine vierköpfige Familie kann mit 207,80 Euro(147,80Pfund) pro Woche rechnen. DieUnterbringung wird von staatlicher Seite gestellt. Arbeitslose Briten bekommen vom Staat rund das Doppelte.

Frankreich: DieZuwendungen richten sich danach, ob der Asylbewerber privat (343,50 Euro im Monat) oder in einems taatlichen Asylzentrum (zwi-
schen 91und 202 Euro im Monat) untergebracht wird. JenachFamiliensituation kann dieser Betrag auf bis zu 718 Euro steigen. Jedem Flüchtling steht ärztliche Betreuung zu, Kinder unterliegen der Schulpflicht.

Schweiz:Die Sozialleistungen liegen im Schnitt um 20 Prozent unter den Zuwendungen für Schweizer Bürger. Einschließlich Unterkunft, Verpflegung, Toiletten- und Haushaltsartikeln, Kleidung und Betreuung bekommen die Asylbewerber rund 1100Euro (1200Franken) imMonat.

Polen: Die Regierung in Warschau hat die Sozialleistungen offenbar bewusst niedrig gehalten und setzt auf eine abschreckendeWirkung. Zwar werden Unterkunft und Verpflegung bereitgehalten. Darüber hinaus gibt es aber lediglich 18 Euro im Monat Taschengeld.

Niederlande: Die Behörden zahlen die Leistungen wöchentlich aus. Ein Zwei-Personen-Haushalt, der in einer staatlichen Unterkunft lebt, bekommt 89,32 Euro, eine  vierköpfige Familie kann mit 33,05 Euro pro Erwachsenem und 25,80 Euro für jedes Kind unter 18Jahren rechnen. Für Klei-
dung legt die Regierung noch einmal 12,95 Euro pro Person und Woche drauf. Ferner schließen die Behörden eine Krankenversicherung ab.

Schweden:Wenn sich die Flüchtlinge im hohen Norden kein Zimme leisten können, haben sie Anspruch auf eine möblierte Unterkunft. Sofern die Verpflegung in den Einrichtungen kostenfrei ist, bekommen Erwachsene je nach Familienstatus zusätzlich bis zu 77,50 Euro im Monat mit 31 Tagen (dieLeistungen werden pro Tag ausgezahlt), für Kinder stehen weitere 39,06 Euro zur Verfügung.

Ungarn: Budapest ist wegen seines Umgangs mit Asylbewerbern bereits zweimal vom EuropäischenGerichtshof fürMenschenrechte gerügt worden. Zwar werden auch in Ungarn Unterkünfte gestellt, doch dabei handelt es sich meist um Hallen oder Säle mit ungenügender Möblierung, ohne Privatsphäre, Gesundheitsversorgung oder Integrationsangeboten. Nach dem Aufenthalt im Sammellager gibt es bis zu zweiJahre lang Sozialhilfe von 90 Euro pro Person und Monat, die nicht reichen, um eine Wohnung oder ein Hotelzimmer anzumieten.
Zuschüsse für Kleidung oder andere Lebensbedürfnisse sind nicht vorgesehen. Deshalb bleiben viele Flüchtlinge in Ungarn obdachlos.

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 269837 - 1 auf SPD Markt Ergoldsbach - 1 auf SPD Mehring - 1 auf SPD Stadtverband Landshut - 2 auf SPD Ortsverein Mengkofen - 1 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD Konzell - 1 auf SPD Dietfurt - 1 auf SPD Langquaid - 2 auf SPD OV Erbendorf-Wildenreuth - 2 auf SPD Neuoetting - 2 auf SPD Veitsbronn-Siegelsdorf - 1 auf SPD Gefrees - 1 auf SPD Krummennaab - 5 auf SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim - 1 auf SPD Auerbach i.d.OPf - 2 auf SPD Kreisverband Neustadt WN - 2 auf SPD Neunkirchen am Brand - 1 auf Werner Groß - 3 auf SPD KV Tirschenreuth - 1 auf SPD Kreisverband Forchheim - 1 auf SPD Stadtamhof-Steinweg-Winzer - 1 auf SPD Asbach-Bäumenheim - 1 auf Jusos Neumarkt - 1 auf Jusos Coburg - Kronach - 1 auf Juso Unterbezirk Amberg-Sulzba - 1 auf Jusos SR - 2 auf Jusos in Sulzbach-Rosenberg - 1 auf SPD Ergolding - 1 auf Roland Mair - 1 auf Jusos Passau - 1 auf SPD Frontenhausen - 1 auf SPD Ortsverein Gößweinstein - 1 auf SPD Tännesberg - 5 auf SPD OV Mallersdorf-Pfaffenberg - 4 auf SPD Stadtbergen - 1 auf Felix Holland - 1 auf SPD Diedorf (Schwaben) - 2 auf SPD Steppach - 1 auf ASF Regensburg - 1 auf SPD Mantel - 1 auf SPD-Unterbezirk Mühldorf - 2 auf SPD Ortsverein Reichertshofen - 1 auf SPD Igensdorf - 1 auf SPD Ortsverein Plößberg - 1 auf SPD Bamberg-Gaustadt - 2 auf SPD Manching - 1 auf SPD Wallerstein - 1 auf SPD Bischberg - 1 auf SPD Waldkraiburg - 2 auf SPD Bamberg-Altstadt Süd - 1 auf SPD Geiselhöring - 1 auf SPD Markt Essenbach - 1 auf SPD Ortsverein Grafenwöhr - 1 auf SPD Haag in Obb. - 1 auf SPD Dingolfing - 1 auf Landtagsabgeordnete Annette Karl - 1 auf SPD Tüßling - 1 auf SPD Leiblfing - 1 auf SPD-Ortsverein Schirnding - 1 auf SPD Ortsverein Vohburg - 1 auf SPD Lappersdorf / Hainsacker / - 1 auf SPD Moosthenning - 1 auf SPD Toeging - 1 auf SPD Deiningen - 1 auf Jusos Dingolfing-Landau - 1 auf SPD Orstverein Ilmmünster - 1 auf SPD Adlkofen - 1 auf SPD Hohenberg a.d. Eger - 2 auf SPD Lenting - 1 auf SPD Pettstadt - 1 auf SPD Ortsverein Fuchsmühl - 2 auf SPD Kreisverband Bamberg-Stadt - 2 auf AsF Würzburg-Land - 1 auf ASF Oberfranken - 1 auf SPD Nordendorf VG - 1 auf SPD Burgkirchen a.d. Alz - 1 auf SPD Eching - 1 auf SPD Ortsverein Mitterteich - 1 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf SPD Langenbach -

Eingeloggt haben sich

Besucher:269838
Heute:22
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

Ein Service von websozis.info