Höhere Leistungen an Flüchtlinge in einigen EU-Staaten

Presse

In den Nordbayerischen Nachrichten erschien am 02. September 2015 auf Seite 2 folgender Artikel:

Andere Staaten zahlen mehr

Von wegen gelobtes Land: Überblick über Asyl-Leistungen in der EU

von Detlef Drewes

Deutschland gilt als das gelobte Land.Dabei haben Flüchtlinge in anderen EU-Staaten oft sehr viel bessere Aussichten auf Arbeit und auf Sozialleistungen.Der häufig gehörte Vorwurf, Asylbewerber erhielten zuviel Geld in Deutschland, ist schlicht falsch.
BRÜSSEL—In Deutschland werden Grundleistungen für Unterkunft,
Kleidung und Lebensmittel gezahlt. Alleinstehende erhalten zusätzlich pro Monat 143 Euro Taschengeld für Bahnfahrten, Freizeit oder Telefonate  (teilen sich Flüchtlinge als Partner einen Haushalt, reduziert sich der Satz). Das summiert sich auf maximal 359 Euro. Der Hartz-IV-Regelsatz liegt mit 399 Euro im Monat darüber.
Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verweist man aber darauf, dass diese 359 Euro für Menschen aus dem Kosovo oderS erbien attraktiv seien. Der Monatsverdienst vor Ort liege zwischen 350 und 450 Euro.

Österreich: In der Alpen republik bekommen Flüchtlinge im Wesentlichen Sachhilfe - von der Unterbringung über Kleidung, Nahrungsmittel bis zur Krankenversorgung. Ein Taschengeld von 40 Euro pro Monat wird obendrauf gelegt, wenndieEinrichtung die volle Verpflegung übernimmt. Anders ist es bei privater Unterbringung. Dann kann eine Einzelperson etwa im Bundesland Nieder-
österreich mit 120 Euro Mietzuschuss,
200 Euro für die Lebensmittel, 150 Euro für Bekleidung und 200 Euro für Schulbedarf rechnen.

Großbritannien: Die Leistungen wurden AnfangAugust gekürzt.
Inzwischen bekommt ein einzelner Flüchtling pro Woche 48,25 Euro (35,39Pfund), eine vierköpfige Familie kann mit 207,80 Euro(147,80Pfund) pro Woche rechnen. DieUnterbringung wird von staatlicher Seite gestellt. Arbeitslose Briten bekommen vom Staat rund das Doppelte.

Frankreich: DieZuwendungen richten sich danach, ob der Asylbewerber privat (343,50 Euro im Monat) oder in einems taatlichen Asylzentrum (zwi-
schen 91und 202 Euro im Monat) untergebracht wird. JenachFamiliensituation kann dieser Betrag auf bis zu 718 Euro steigen. Jedem Flüchtling steht ärztliche Betreuung zu, Kinder unterliegen der Schulpflicht.

Schweiz:Die Sozialleistungen liegen im Schnitt um 20 Prozent unter den Zuwendungen für Schweizer Bürger. Einschließlich Unterkunft, Verpflegung, Toiletten- und Haushaltsartikeln, Kleidung und Betreuung bekommen die Asylbewerber rund 1100Euro (1200Franken) imMonat.

Polen: Die Regierung in Warschau hat die Sozialleistungen offenbar bewusst niedrig gehalten und setzt auf eine abschreckendeWirkung. Zwar werden Unterkunft und Verpflegung bereitgehalten. Darüber hinaus gibt es aber lediglich 18 Euro im Monat Taschengeld.

Niederlande: Die Behörden zahlen die Leistungen wöchentlich aus. Ein Zwei-Personen-Haushalt, der in einer staatlichen Unterkunft lebt, bekommt 89,32 Euro, eine  vierköpfige Familie kann mit 33,05 Euro pro Erwachsenem und 25,80 Euro für jedes Kind unter 18Jahren rechnen. Für Klei-
dung legt die Regierung noch einmal 12,95 Euro pro Person und Woche drauf. Ferner schließen die Behörden eine Krankenversicherung ab.

Schweden:Wenn sich die Flüchtlinge im hohen Norden kein Zimme leisten können, haben sie Anspruch auf eine möblierte Unterkunft. Sofern die Verpflegung in den Einrichtungen kostenfrei ist, bekommen Erwachsene je nach Familienstatus zusätzlich bis zu 77,50 Euro im Monat mit 31 Tagen (dieLeistungen werden pro Tag ausgezahlt), für Kinder stehen weitere 39,06 Euro zur Verfügung.

Ungarn: Budapest ist wegen seines Umgangs mit Asylbewerbern bereits zweimal vom EuropäischenGerichtshof fürMenschenrechte gerügt worden. Zwar werden auch in Ungarn Unterkünfte gestellt, doch dabei handelt es sich meist um Hallen oder Säle mit ungenügender Möblierung, ohne Privatsphäre, Gesundheitsversorgung oder Integrationsangeboten. Nach dem Aufenthalt im Sammellager gibt es bis zu zweiJahre lang Sozialhilfe von 90 Euro pro Person und Monat, die nicht reichen, um eine Wohnung oder ein Hotelzimmer anzumieten.
Zuschüsse für Kleidung oder andere Lebensbedürfnisse sind nicht vorgesehen. Deshalb bleiben viele Flüchtlinge in Ungarn obdachlos.

 

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 259834 - 1 auf SPD Monheim / Schwaben - 6 auf SPD Dinkelscherben - 1 auf SPD Solnhofen - 2 auf AfB Niederbayern - 2 auf SPD Pleinfeld - 1 auf SPD Allershausen-Kranzberg - 1 auf SPD Garching-Hart - 1 auf SPD-Ortsverein Aunkirchen - 1 auf Karl Lothes - 1 auf SPD Karlskron - 3 auf SPD Stadtamhof-Steinweg-Winzer - 1 auf AfA UB Weiden - 2 auf SPD Eggenfelden - 1 auf SPD Hohenkammer - 1 auf SPD Markt Essenbach - 1 auf AG60Plus Straubing - 1 auf SPD Krummennaab - 2 auf SPD Dörfles-Esbach - 1 auf Jusos Freising - 1 auf SPD Ortsverein Irchenrieth - 1 auf SPD Ortsverein Gößweinstein - 1 auf SPD KV Straubing-Bogen - 1 auf SPD München-Solln - 1 auf SPD OV Tirschenreuth - 2 auf SPD Hirschau - 3 auf SPD Auerbach i.d.OPf - 1 auf SPD Untergriesbach - 1 auf SPD Vilsheim - 1 auf SPD Hirschaid - 1 auf SPD Ortsverein Erlabrunn - 1 auf SPD Stadtverband Regensburg - 1 auf SPD Unterbezirk Landshut - 1 auf SPD Amberg-Sulzbach - 1 auf SPD Seubersdorf - 2 auf SPD Bodenkirchen - 1 auf SPD Ortsverein Pressath - 2 auf SPD Ellingen - 1 auf Christa Naaß, Bezirkstag - 1 auf SPD KV Dingolfing-Landau - 1 auf SPD Kleinrinderfeld - 1 auf SPD Schierling - 1 auf SPD-Kreisverb. Fichtelgebirge - 1 auf OV Maroldsweisach - 1 auf AGS Oberfranken - 1 auf SPD Gundelsheim - 1 auf Thomas Döhler - 1 auf SPD Augsburg-Land - 1 auf SPD Garching - 1 auf SPD Oettingen i. Bay. - 1 auf SPD OV Forchheim - 2 auf SPD Ortsverein Püchersreuth - 1 auf SPD Erding - 1 auf AfB Landshut - 1 auf SPD Marzling - 1 auf Jusos SR - 1 auf SPD Ortsverein Rohrbach-Ilm - 1 auf SPD Bamberg-Berg - 1 auf SPD Ortsverein Weiherhammer - 2 auf SPD OV Kelheim - 1 auf SPD Stadtbergen - 1 auf SPD Neumarkt St. Veit - 1 auf SPD Sulzbach-Rosenberg - 1 auf SPD Neuoetting - 2 auf SPD Bamberg-Altstadt Süd - 1 auf SPD-Unterbezirk Mühldorf - 1 auf SPD Neukirchen-Etzelwang - 1 auf Rottal-InnSPD - 1 auf SPD Kreisverband Neumarkt - 2 auf SPD Veitsbronn-Siegelsdorf - 1 auf SPD Rattelsdorf - 1 auf SPD Gablingen - 2 auf Ruth Müller - 1 auf SPD Markt Ergoldsbach - 1 auf SPD Orstverein Ilmmünster - 1 auf SPD Ernsgaden - 1 auf SPD Unterbezirk WEN-NEW-TIR - 1 auf SPD Bamberg-Gaustadt - 1 auf Helmut Himmler - 1 auf SPD Kreisverband Bamberg-Stadt - 1 auf SPD Reuth b. Erbendorf - 1 auf SPD Bruckberg - 1 auf SPD Ortsverein Weiden-Ost - 1 auf SPD Unterbezirk Altötting - 1 auf SPD Steinberg - 1 auf SPD Saal - 1 auf Jusos Rottal-Inn - 1 auf Roland Mair - 1 auf SPD Pfeffenhausen - 1 auf SPD Adlkofen - 1 auf SPD Igensdorf - 1 auf SPD Aschheim - 1 auf SPD Tiefenbach/Ast - 1 auf SPD Pettstadt - 2 auf SPD Kreisverband Pfaffenhofen - 1 auf SPD Ortsverein Pegnitz - 1 auf SPD Eching - 1 auf SPD Ortsverein Dachau - 1 auf SPD Hohenberg a.d. Eger - 1 auf SPD Burgebrach -

Eingeloggt haben sich

Besucher:259835
Heute:20
Online:1
 

Mitglied werden

 

Aktuelles

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

Ein Service von websozis.info